Der Verein Smaragd-Gebiet Oberaargau setzt sich dafür ein, dass im Oberaargau bedrohte Tier- und Pflanzenarten im Sinne des europaweit angelegten Naturschutzprogramms „Smaragd“ erhalten und gefördert werden. Damit kann er auch zu einer grösseren Vielfalt und zur Attraktivität der Kulturlandschaft im Smaragd-Gebiet Oberaargau beitragen und deren Besonderheiten zur Entfaltung bringen. Denn ehemals häufige und nun selten gewordene oder ganz verlorene Landschaftselemente werden neu geschaffen oder wieder aufgewertet. Zudem lassen sich die Standortattraktivität der beteiligten Gemeinden durch die Aufwertungsmassnahmen erhöhen und ausgewählte Besonderheiten der Region im Bereich Natur und Landschaft besser erlebbar machen.

Von den insgesamt 259 in den nationalen Datenbanken verzeichneten Funden an National Prioritären Arten im Smaragd-Gebiet Oberaargau wurden von den Fachleuten im Rahmen des 2016 abgeschlossenen Pilot-Managementplans 145 Zielarten nach systematischer Methode identifiziert. Eine Priorisierung dieser Arten nach Dringlichkeit führte zu einer Liste von 44 Zielarten, die vordringlich zu fördern sind. Vor dem Hintergrund knapper Finanzen ist diese Fokussierung notwendig.

Im Rahmen des ersten Umsetzungsprojekts 2009-2014 konnten übrigens bereits 17 europaweit gefährdete Zielarten gefördert werden, was etwa den Zielarten «Helmazurjungfer» (Libelle) oder der «Gelbbauchunke» sowie ihren Lebensräumen langfristig zu Gute kommt.

 

 

 

Zum Seitenanfang